Tipps für ein sicheres Internet für Ihre ganze Familie

Wir gehören zur ersten Generation von Eltern, die sich täglich der Herausforderung der Internetsicherheit stellen. Es sind so viele Dinge zu beachten, und somit ist es äußerst wichtig, eine sichere Internetumgebung für unsere Kinder zu schaffen. Fast alle Eltern müssen sich dieser Herausforderung gegenüberstellen, was gar nicht so einfach ist! Glücklicherweise gibt es eine Menge Internetsicherheits-Software, die Ihnen dabei helfen kann, die Erziehung richtig zu machen. Mit Hilfe dieser Kindersicherheits-Software können Sie Ihren Kindern im Internet einen Näherungsraum schaffen und verhindern, dass sie Cybermobbing oder unangemessenen bzw. nicht-jugendfreiem Inhalt ausgesetzt werden.

Teil 1: Internet-Sicherheitstipps für Eltern

Sowohl Eltern als auch Kinder sollten sich einig sein, wenn es um die Sicherheit im Internet geht. Wenn Sie als fortschrittliche Eltern Ihrem Kind Zugang zum Internet gewähren möchten, sollten Sie auch die schwerwiegenden Probleme kennen, die mit nicht-jugendfreien Inhalten und Internet-Sucht verbunden sind. Hier sind einige Expertenempfehlungen, die Ihnen helfen können, die Grenze zu ziehen und Ihren Kindern eine produktive Erziehung zu geben.

1. Zusammen den ersten Schritt machen

Lassen Sie Ihre Kinder das Internet nicht alleine erkunden. Ihre Kinder könnten persönliche Informationen offenlegen oder in Schwierigkeiten geraten. Beantworten Sie geduldig ihre Fragen zum Internet, und anstatt sie allein eintauchen zu lassen, surfen Sie mit ihnen zusammen im Internet.

2. Grundlegende Regeln erstellen

Sie können nicht einfach erwarten, dass sie den Unterschied zwischen richtig und falsch in einem so frühen Alter kennen. Es ist wichtig, ihnen von Anfang an einige grundlegende Regeln mitzuteilen. Lassen Sie sie zunächst nur bestimmte Websites nutzen. Erlauben Sie ihnen, das Internet nur zu Bildungszwecken zu verwenden, und erstellen Sie keine Social-Media-Profile. Darüber hinaus ist es wichtig, eine eingeschränkte Zeitdauer für die Nutzung des Internets festzulegen.

3. Reden Sie über die Risiken

Es ist wichtig, dass sie wissen, was schief gehen kann, wenn sie das Internet abrupt nutzen. Bringen Sie Ihren Kindern bei, wo sie die Grenze ziehen soll, und ermutigen Sie Ihre Kinder, sich nicht mit Fremden anzufreunden. Erläutern Sie die schwerwiegenden Folgen, die ihre Handlungen verursachen können. Informieren Sie sie über alles, was illegal ist und wie Sie mit einer unerwünschten Situation umgehen.

4. Machen Sie sich mit den Technologien von heute vertraut

Als Eltern sollten Sie Ihren Kindern immer ein paar Schritte voraus sein. In fast jedem großen Betriebssystem wie Windows oder Mac gibt es eine eingebaute Kindersicherung. Sie können diese Kindersicherungsfunktionen einfach nutzen und strikte Einschränkungen hinsichtlich der Internetnutzung Ihrer Kinder festlegen.

Jugendschutz einrichten

5. Verwenden Sie sofort verfügbare Werkzeuge

Es gibt zahlreiche Software für Internetsicherheit, mit der Sie diese Aufgabe automatisieren können. Installieren Sie einfach die Software Ihrer Wahl, passen Sie sie entsprechend an und lassen Sie sie ihre Arbeit erledigen. Nahezu jede Software für Jugendschutz bietet zeitnahe Berichte und Protokolle, mit deren Hilfe Sie alle Aktivitäten Ihrer Familienmitglieder überwachen können.

Jugendschutz einrichten

Teil 2: Internet-Sicherheitstipps für Kinder und Jugendliche

Es kommt häufig vor, dass Kinder und Jugendliche online ausgenutzt werden. Dies ist oftmals auf die mangelnde Reife oder sogar die Sucht nach Social-Media-Apps zurückzuführen, die sie in Schwierigkeiten bringt. Hier sind einige Vorschläge, die jedes Kind und jeder Teenager befolgen sollte, um eine sichere Internetumgebung zu schaffen.

1. Nicht alles öffentlich verbreiten!

Fast jeder Teenager ist heutzutage auf Social-Media-Plattformen wie Instagram, Facebook oder Snapchat. Während du bestimmt jedes Detail deines Lebens mit anderen teilen möchtest, solltest du trotzdem wissen, dass es einige Dinge gibt, die du besser für dich behalten solltest. Versuche, persönlichen Informationen (Telefonnummer, Adresse usw.) nicht online aufzulisten, und halte dein Profil geheim.

2. Nicht-jugendfreie Inhalte

Stell sicher, dass du nicht mit unangemessenen Inhalten in Berührung kommen, bevor du das richtige Alter erreicht hast. Du kannst entweder Filter anwenden oder solche Quellen einfach blockieren, um eine gesunde Umgebung für zu gewährleisten. Lassen dich auch nicht von einer bestimmten App oder Website abhängig machen. Stelle sicher, dass du deine Internetnutzung überwachst, und vergiss beim Surfen im Internet auch nicht deine Hausaufgaben!

Regeln für Online-Sicherheit

3. Cyberbullying

Es gibt Tausende von Teenager, die jeden Tag im Internet gemobbt werden. Andere Teens mobben ist nicht richtig. Was sich für dich eventuell lustig anhört, ist für andere schmerzhaft und peinlich. Wenn du von anderen gemobbt wirst, solltest du diese Person aus deinem Kreis entfernen. Blockiere den Kontakt und sprich mit deinen Eltern darüber. Cybermobbing ist nicht einfach hinzunehmen.

Mobbing im Internet

4. Sei vorsichtig, wenn du dich mit jemandem anfreundest

Tausende Menschen treffen sich täglich im Internet. Allerdings kann nicht jeder die gleiche Absicht haben wie du! Gibt Acht vor Fremden im Internet! Wenn du jemanden im Internet kennengelernt hast, und dich mit dieser Person angefreundet hast, solltest du diese Person niemals alleine treffen.

5. Regeln respektieren

Es versteht sich von selbst, dass du alle Grundregeln beachten müssen, die deine Eltern für dich aufgestellt haben. Wenn du Schwierigkeiten hast, diese zu befolgen, dann versuche, mit deinen Eltern zu reden, anstatt einfach einen Weg zu finden, die entsprechende Internetsicherheitssoftware zu entschlüsseln. Dies führt nur zu einem Vertrauensverlust zwischen dir und deinen Eltern.

Regeln respektieren

Teil 3: Top 5 Kindersicherungs-Apps zur Gewährleistung der Internetsicherheit

Als Eltern können Sie immer die Unterstützung einer Kindersicherheits-Software in Anspruch nehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Kinder keiner feindlichen Umgebung im Internet ausgesetzt sind. Wir haben einige der besten Internetsicherheits-Software und -Tools ausgewählt, die Sie zur Automatisierung von Dingen verwenden können.

1. Xfinity

Xfinity ist ein umfassendes Tool, das dafür sorgt, dass Ihre Kinder weder im Internet noch auf dem Fernseher mit unangemessenen Inhalten in Berührung kommen. Es verfügt über spezielle Tools für Mobilgeräte, Internet und Fernsehen, auf die Sie von deren Website aus zugreifen können. 

Mit dem Internet-Kontrollwerkzeug können Sie Websites oder bestimmte Inhalte problemlos blockieren. Darüber hinaus können Sie es auch mit Ihrem Norton-Familienplan verknüpfen. Das Tool bietet auch informative Leitfäden, mit denen Sie dieses heikle Problem mit Ihren Kindern lösen können.

xfinity

2. Net Nanny

Net Nanny ist eine der besten Kindersicherheits-Software, mit der Sie auf dem richtigen Weg für ein sicheres Internet sind. Es ist mit fast allen größeren Betriebssystemen kompatibel und bietet High-End-Funktionen wie Zeitverwaltung, Überwachung sozialer Medien, Blockierung von Inhalten, Filter für Schimpfwörter, Fernverwaltung und vieles mehr.

Das Tool kann inkognito ausgeführt werden, ohne dass Ihre Familienmitglieder über seine Anwesenheit informiert werden. Sie können von überall auf das Dashboard zugreifen und erhalten zeitnahe Updates zu den Aktivitäten Ihrer Familienmitglieder online. Der Family Pass 10-Plan ist bereits ab 9 USD pro Gerät erhältlich.

net nanny

3. Safe Surfer

Dieses effektive Tool stellt sicher, dass Ihre Kinder digital surfen können, ohne mit unanständigen Inhalten in Berührung zu kommen. Die Anwendung verfügt über einen umfassenden Mechanismus zum Filtern von Inhalten, der dafür sorgt, dass Ihre Familienmitglieder sich vor vulgären Inhalten, Cybermobbing, Betrug, Viren und mehr schützen.

Sie können das Tool von der offiziellen Website herunterladen und auch eine Spende hinterlegen.

safe surfer

4. Qustodio

Qustodio ist eine umfassende Internet-Sicherheitssoftware, die Ihnen das Leben als Eltern auf jeden Fall erleichtert. Das Tool ist kostenlos erhältlich, während die Premium-Version weniger als 50 US-Dollar pro Jahr kostet.

Mit Qustodio können Sie jede Bewegung überwachen, die Ihre Kinder im Internet über das Dashboard ausführen. Es bietet auch visuelle Berichte, die Sie zeitnah überprüfen können. Das Tool verfügt über zahlreiche Funktionen wie Standortverfolgung, Überwachung sozialer Medien, SMS-Verfolgung, App- und Spielsteuerung usw.

qustodio

5. Kids Place

Kids Place wird Ihnen die Elternschaft sicherlich erleichtern. Es ist derzeit im Google Play Store und im Amazon App Store verfügbar. Kontrollieren Sie alles von unterwegs aus, und schaffen Sie eine sichere Online-Umgebung für Ihre Kinder.

Mit der Anwendung können Sie Websites, Anrufe, SMS usw. blockieren. Mit dieser Anwendung können Sie auch deren Aktivitäten überwachen und zeitnahe Updates für jede Bewegung Ihres Kindes erhalten.

kids place

Wir sind sicher, dass Sie nach Befolgung dieser durchdachten Vorschläge eine produktive Umgebung für Ihre Kinder online erstellen können. Treffen Sie sie auf halbem Weg und probieren Sie diese Kindersicherungs-Apps aus, um Ihren Kindern eine angenehme Erfahrung im Web zu bieten.

Beste Kindersicherung für die Handyüberwachung

Jetzt kostenlos anmelden!

Zur Erinnerung: Alle in diesem Artikel vorgestellten Anwendungen oder Werkzeuge sind einzig für den rechtmäßigen Gebrauch bestimmt. Bitte folgen Sie den Nutzungsbedingungen und der Endnutzer-Lizenzvereinbarung (EULA), bevor Sie eine davon ausprobieren. Die Folgen einer unsachgemäßen Verwendung sind von den Nutzern zu tragen.
Home > Themen > Kindersicherung > Tipps für ein sicheres Internet für Ihre ganze Familie
Jetzt testen
Nach oben